Nun steht es fest…

Absage-Screen-Bendestorf2020

Film des Sommers endlich online…

Szene aus dem Film “Skills”

Auch diesmal hat es wieder etwas länger gedauert, bis der Film endlich online gehen konnte. Es war diesmal sehr aufwändig aber auch sehr erfolgreich, die Musiker*innen zu erreichen, die uns ihre Musik so freundlich zur Verfügung stellen.
Dabei sind es alles Menschen, die davon leben, so beeindruckende Werke zu erstellen, wie Ihr sie nun auch in unserem Film hört.

Musik ist bei jedem Film sowas, wie die “Soße am Fleisch”: Sie gibt dem Ganzen erst den richtigen Geschmack, transportiert Gefühle…

Hiermit also nochmals ganz herzlichen Dank an die tollen Autor*innen, die jedes Jahr bereit sind, uns ihre tollen Werke zur Verfügung zu stellen:

• Royalty Free Music from: Music4YourVids.co.uk / RickVanMan
• Friedrich Krendl – FKmusic.at
• M. Hildebrandt – Freie Hörspiel-Musik
patchFX (auf AUDIYOU)

Den Film findet Ihr hier, auf seiner Ergebnisse-Seite!

Anmeldung für unseren Video-WorkShop in Bendestorf

So sieht das Programmheft von jugend aktiv e.V. aus…

Nun ist es soweit: Unser Partner in Sachen Jugendmedien-WorkShops, der Verein jugend aktiv e.V. in Jesteburg hat sein unglaublich vielfältiges Sommerferienprogramm veröffentlicht – und damit könnt Ihr Euch jetzt endlich anmelden. Das Programmheft findet Ihr hinter folgendem Link (PDF, Seite 26): Programmheft des Vereins jugend aktiv e.V.

Darunter auch: Unser Video-WorkShop, den wir mit jugend aktiv e.V. schon seit rund 15 Jahren gemeinsam in den Sommerferien durchführen…

Wenn Du oder Ihr Euch für den WorkShop anmelden wollt, sendet eine eMail an info[AT]jugend-aktiv.eu oder ruft bei jugend aktiv e.V. im Büro an (04183 – 975 757 0). Aber Ihr müsst schnell sein: Die Plätze sind in aller Regel heiß begehrt…

Wir freuen uns auf Euch… Bis zu den Sommerferien, am Montag, dem 15. Juli um 10:00 Uhr im Filmmuseum Bendestorf…

Sommerferien = Videofilm-WorkShop in Bendestorf

So geht’s zu am Set des Videofilm-WorkShops (hier 2018)

Was gibt es schöneres, als im Sommer, mit tollen Leuten an einem genialen Projekt zu arbeiten? Ja, vielleicht noch Falken-Zeltlager oder vielleicht Falken-Zeltlager 😉
Aber bei uns und Jugend aktiv e.V. in Jesteburg gibt’s nix Schöneres, als am historischen Filmort, im Filmmuseum Bendestorf an einem neuen Filmprojekt zu basteln.
Das hat schon Tradition, denn seit rund 15 Jahren kommen immer in den ersten Ferienwochen kreative Kids zusammen, um sich kennen zu lernen und miteinander eine Geschichte zu erzählen.

Danach wird das Drehbuch daraus abgeleitet, daraus der Drehplan und dann geht es auch schon auf die Zielgerade: Es folgt der Drehtag (oder zwei?) und anschließend der Schnitt / die Montage…

Am Ende des Projekts sind wir alle verblüfft, begeistert und freuen uns auf die Präsentation unseres Filmes vor Euren Eltern, Großeltern, Freund*innen, Geschwistern…

Und dies sogar auf einer echten Kinoleinwand! Denn das Filmmuseum Bendestorf unterstützt unsere Projekte seit Jahren mit ganz viel Liebe und Einsatz!!!

Das Ganze findet in der zweiten vollen Sommerferienwoche, von

Montag, dem 15. Juli 2019 bis Freitag, dem 19. Juli 2019, jeweils von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr statt…


Anmelden könnt Ihr Euch für dieses Ferien-Highlight beim Verein Jugend aktiv e.V., schaut einfach mal auf ihre Homepage, dort findet Ihr die Ankündigung, das Ferienprogramm (da gibt es noch viele tolle Angebote!) und die Anmeldemöglichkeit. Hier geht’s zur Homepage von Jugend aktiv e.V.

Neue Kunstgruppe bei den Falken: “Rot ist mehr als eine Farbe”

Sie treffen sich einmal in der Woche, arbeiten multimedial, analog und digital und machen Kunst – irgendwann auch im Öffentlichen Raum…

Vor gut 4 Wochen fand das erste Treffen mit rund 7 Kindern im Alter von ca. 10 bis 12 Jahren statt. Es wurde die Stadt Lüneburg erkundet, mit Digitalrecordern Stimmungen und Geräusche dieser Stadt eingefangen und Fotos erstellt. Thema war: Welche Architektur spricht Dich an, welche schockt Dich ab…

Die Ergebnisse wurden ausgewertet und es ging zunächst mit der Suche nach charakteristischen oder ungewöhnlichen Sounds weiter. Es wurden sogenannte “Fieldrecordings” in mehreren Kleingruppen aufgenommen und sich anschließend gegenseitig vorgespielt.

Was war da zu hören?

Ein Straßenmusikant, Jemand läuft eine steinerne Treppe herunter, eine Dose fällt auf den Gehweg, Straßenlärm an einer vielbefahrenen Kreuzung und Vieles, Vieles mehr. Alles Geräusche dieser 1000jährigen Stadt, die jeden Tag zu hören und trotzdem etwas Besonderes sind.

In der darauf folgenden Gruppenstunde entstanden in der Alltagskulturwerkstatt in der Lüneburger Altstadt dann die Bilder zu den Geräuschen. Dazu wählte jede Kleingruppe zunächst 3 Geräusche aus ihrem Geräuschearchiv aus, von dem dann im Anschluss eines zum Favoriten gekürt wurde.

Dieses Geräusch wurde dann in Dauerschleife abgespielt und die Kinder malten, was ihnen dazu einfiel, ihr Gefühl zu dem Geräusch oder ihre Assoziationen.

Herausgekommen sind 20 Gemälde, die Ihr Euch nun in der kleinen Ton-Bildschau mit dem entsprechenden Geräusch im Hintergrund ansehen könnt.
Viel Spaß dabei…

Und: Wenn Du auch mitmachen willst, dann freuen wir uns sehr!
Da wir uns mal im Falken-Laden und mal auch in der Alltagskulturwerkstatt treffen, solltest Du uns vorher eine eMail schreiben, damit wir Dir vorher sagen können wo wir uns beim nächsten Mal treffen.

Schreib uns einfach eine eMail an: mitmachen[ät]falken-lueneburg.de

Video des Sommers endlich online

Sorry, dass es so lange gedauert hat, bis das Video des diesjährigen Sommerferienprogramms in Bendestorf nun endlich hier online gestellt ist… Es gab noch ein wenig abzuklären – aber nun ist es da … Taraaa…

 

 

 

Die Augen des Todes (Filmbeschreibung auf der Beitragsseite)
 


 

Medien-Kids gewinnen Sonderpreis Sprecher*innenleistung

Yeah!!!

nun steht es fest: Die fünf Aktiven der “Offenen Medienwerkstatt” haben den “Sonderpreis Sprecher*innenleistung” beim diesjährigen Audio- Wettbewerb der Audio-Plattform AUDIYOU und dem Straßenmagazin Hinz&Kunzt in Hamburg gewonnen!

Die Gruppe hat seit Februar 2017 an ihrem Hörspiel gearbeitet (siehe frühere Berichte in der Timeline). Zunächst wurde zum Thema “Was ist für mich »Zukunft«” ge-brainstormt, Ideen entwickelt, wieder verworfen und neu konzipiert… Dabei halfen die beiden neuen Akteure David und Aaron mit ihren fantastischen Ideen und Einfällen sehr. Dann begann die konkrete Planung für das Hörspiel, bis wir dann an unterschiedlichen, originären Orten die Audioaufnahmen machen konnten. Dabei kamen bis zu vier digitale Audiorecorder gleichzeitig zum Einsatz, um die Bewegungen durch große räumliche Zusammenhänge (zum Beispiel vor und in einer Scheune im Waldhof Böhmsholz – vielen Dank an Herrn Schmidt, dass wir das ganze Ensemble nutzen durften!!!) verlustfrei und mit weichen Übergängen darstellen konnten.

Anschließend wurden die Aufnahmen dann sinnvoll montiert, es wurden Fantasien dazu entwickelt, wie sich die futuristischen Gegenstände anhören sollen und diese Geräusche (Flug des so genannten “Fu-Balls” – das ist der in der Zukunft von Kindern benutzte elektronisch gelenkte Ball – ein Future-Ball eben und das so genannte “Sliden” – also das Surfen auf einem fliegenden Skateboard) produziert und in das Hörspiel eingebaut.
Tja und dann war das fertige Hörspiel über 6 Minuten lang… Also musste an vielen Stellen gekürzt, auf einen Abspann verzichtet werden. Und: Ja… hmmm, es musste das gesamte, fertig gekürzte Hörspiel (was nun immer noch über 5 Minuten lang war) im Abspieltempo heraufgesetzt werden.

Zum Schluss war das Produkt immer noch 4:30 lang – die Vorgabe waren 4:00 Minuten.

Aber kürzer oder schneller ging es nicht, denn ansonsten wirkte das Hörspiel unglaubwürdig hektisch und zu schnell gesprochen…

Dass die Jury den jungen Hörspielmacher*innen den Sonderpreis für die Sprecher*innenleistung verliehen hat, ist dabei eine besondere Auszeichnung, denn die Einsprecher waren wirklich sehr anstrengend. Insgesamt wurde der gesamte Textteil bestimmt 3-4 Mal neu eingesprochen, weil die Medienschaffenden Jugendlichen immer wieder noch nicht zufrieden waren oder eigene Versprecher rausarbeiten wollten.

Übrigens ist mit dem Sonderpreis sogar noch ein Hörbuch verbunden gewesen. Dies ging aber leider auf dem Postweg verloren (ist aus dem Briefumschlag gerutscht). Zum Glück ist aber die schöne Urkunde des Erfolgs angekommen, so dass wir wenigstens sie demnächst in das Fenster des Falken-Ladens hängen können.

Hier, im AUDIYOU-Player nun der tolle Beitrag der Medien-Kids der “Offenen Medienwerkstatt”:

 

Sommerferien-Film-WorkShops 2017

Die Sommerferien sind für uns Falken so etwas, wie für andere Weihnachten…

In den Sommerferien sind wir alle unterwegs, entweder auf Zeltlagerfahrten – oder mit der Mobilen Medienarbeit in den Film- und Medien-WorkShops…
So sind wir seit 14 Jahren mindestens ein Mal im Jahr in Bendestorf und in der Gemeinde Rosengarten mit je einem WorkShop im Sommerferienprogramm.

Wenn, ja wenn, nichts schief läuft.
Diesmal lief es schief und der WorkShop in Rosengarten musste leider kurzfristig abgesagt werden (siehe weiter unten) – das war wohl ein Planungsfehler unsererseits… Dafür bitten wir ganz dolle um Entschuldigung!!! Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder bei Euch sein zu können!

Der Film-WorkShop in Bendestorf fand aber statt. Vom Montag, 03. Juli bis Freitag 07. Juli waren wieder 14 Kids im Alter zwischen 10 und 17 Jahren am Set und haben in den 5 Tagen ein volles Programm gehabt.

Vom ersten Kennenlernen, über die Gruppenwerdung am Montag und die Entwicklung einer gemeinsamen Story, das Drehbucherstellen, die Requisitenliste am Dienstag, bis hin zu zwei prall gefüllten Drehtagen am Mittwoch und Donnerstag… All das ab Donnerstag auch noch mit den ersten Montage- und Schnittarbeiten garniert, führte hin zum Freitag, an dem der finale Schnitt und die abschließende Präsentation lief.
Ja, auch zwischenzeitliche Wartezeiten der Akteure mussten überbrückt werden – denn es ist nicht in jeder Minute für Jede*n etwas zu tun… Was für ein Glück, dass wir diesmal mit Madita eine junge, kreative und ganz, ganz tolle Teamerin zur Seite hatten, die solche Zeiten bei Bedarf der Akteur*innen geschickt, wie selbstverständlich und mit wachem Blick füllen konnte – Dafür einen ganz herzlichen Dank!!!

Auch wollen wir uns bei Emily bedanken, die 6 Jahre lang Akteurin in unseren WorkShops war und nun das erste Mal eine besondere Rolle spielte: Sie war überaus engagierte Praktikantin, die wirklich alles im Blick behielt und vom Team zur Regisseurin gewählt wurde. Eine Funktion, die ihr auf den Leib geschneidert zu sein scheint!!!

Auch kleinere technische Schwierigkeiten waren zu überwinden: Leere Pufferbatterien in den Kameras sorgen dafür, dass die Kamera die Clips nicht mehr mit TimeCode versieht, was dann später auf dem Rechner deutlich wird… Die Clips wurden nicht mehr getrennt… Aber all diese Schwierigkeiten konnten bewältigt werden und nun steht das Ergebnis bereits online und kann bestaunt werden!

Abschließend aber auch noch ein Hinweis und Dank:

In diesem Jahr durften wir an einem filmhistorisch bedeutsamen Ort arbeiten und drehen: Die alten Bendestorfer Filmstudios von “Fink Film”.
Diese alten Studios zeugen von einer Zeit, direkt nach dem 2. Weltkrieg, in der in Bendestorf der deutsche und europäische Film wieder neu entstand. Ein historisches Baudenkmal, was allerdings in Gefahr steht!
Die Studio-Hallen sollen abgerissen werden.
Zwar konnten der außerordentlich beherzte Freundeskreis Filmmuseum Bendestorf e.V. in jahrelanger Arbeit dafür sorgen, dass die Filmgeschichte Bendestorfs in einem Museum erlebbar wird und letztlich auch einen kleinen Teil des Geländes kaufen, aber die großen Studiohallen sollen, wenn es nach dem Gemeinderat und dem privaten Eigentümer geht, abgerissen werden.

Wir finden, dass dies nicht geschehen darf!!!

Dieser Ort ist einer der bedeutendsten Filmschmieden der jungen Bundesrepublik. Hier gaben sich Nachkriegs-Filmgrößen, wie Hildegard Knef, Heinrich George, der junge Hardy Krüger und andere Filmschaffende die Klinke in die Hand. Es entstanden bedeutsame Produktionen.
Bis in die 2000er Jahre wurde das Gelände für gelegentliche Drehs und auch Audioproduktionen genutzt.

Wir danken zum einen dem Verein “Jugend aktiv e.V.” in Jesteburg als Veranstalter und seit 14 Jahren tollem, zuverlässigem Kooperationspartner!
Aber wir möchten uns auf diesem Wege auch ganz besonders herzlich beim “Freundeskreises Filmmuseum Bendestorf e.V.” für die liebevolle Aufnahme in ihren Räumlichkeiten, den umfassenden Support in allen Fragen nicht nur der Präsentationstechnik im Kino und die freundschaftliche, zugewandte Art von Walfried Malleskat bedanken!!!

Endspurt… “Zukunft”

Gestern ging es heiß her, im Falken-Laden. Die Medien-Kids der Offenen Medienwerkstatt der Falken haben sich ab sofort auch den Mittwoch erkämpft… Und dies begann bereits beim ersten Mittwochs-Treffen mit unglaublichem Engagement.

Nachdem in den letzten Wochen die Planungen und Audio-Aufnahmen zum Wettbewerbsbeitrag* erfolgreich gelaufen waren, ging es seit Montag an den Schnitt und die Montage des Audio-Materials. Besondere Herausforderung waren, sagen wir mal “zukunftsfähige” Geräusche im eigene FX-Labor zu entwickeln.

Aber mehr wird noch nicht verraten. Nur so viel: Der diesjährige Beitrag der Medienkids verspricht Mysteriöses

Gestern trafen sich die Akteur*innen für drei Stunden – und die waren vollgepackt…

Das freie Spiel im gegenüberliegenden Park (gehört eigentlich immer dazu) fiel diesmal aus.
Dafür ist der Rohschnitt geschafft. Nun muss noch feingeschliffen und (hmm) deutlich gekürzt werden. Denn der Beitrag soll möglichst nicht länger als 4 Minuten sein. Mal sehen – kommenden Montag geht’s weiter.

 

*(Wettbewerb “Wie klingt Zukunft?” der Audioplattform AUDIYOU und dem Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt)

Sommerferien-Medienprojekt 2017 in Rosengarten fällt leider aus

Leider muss das diesjährige Sommerferien-Medienprojekt wegen eines Planungsfehlers ausfallen.
Wir bedauern dies zutiefst – aber freuen uns gleichzeitig schon jetzt auf Euch im nächsten Jahr!!!

Planungsfehler können, werden aber in dieser Form nicht wieder passieren – Versprochen!