↑ Zurück zu 2010

KettenReAktion – Der Film zur Menschenkette


Am 24.04.2010 gelang es der Anti-Atom-Bewegung einmal mehr und in beeindruckender Weise so viele Menschen auf die Straße zu bringen, wie noch nie vorher.

Allein aus Lüneburg bewegte das Thema mehr als 5.000 Menschen nach Geesthacht-Besenhorst, zum Landhof Buhk, davon allein um die 300 PedalritterInnen. Das hat sicher auch seinen Grund in der bornierten Atompolitik der aktuellen Bundesregierung, die aller Kritik und allen Katastrophen der letzten Zeit zum Trotz am ungehinderten Weiterbetrieb der Atomanlagen festhält und sogar den Ausbau dieser Dinotechnik vorantreiben will.

Den Menschen platzt der Kragen bei so einer Betonkopfpolitik, denn klar ist:

  • Das “Versuchs”-Endlager Asse II wurde jahrzehntelang als reguläres Endlager genutzt. Es wurden schlecht oder gar nicht deklarierte Abfälle von Tierkadavern bis zu hochradioaktiven Substanzen –sogar Plutonium– verklappt! Obwohl es nur für schwach- und mittelaktiven Müll und als Versuchsendlager ausgegeben war. Das Schlimmste: Das Lager säuft mit täglich 12.000 Litern Salzlauge ab und droht einzustürzen.
  • Endlager Morsleben, mit 1/3 radioaktiven Abfällen aus DDR-Zeiten, als Endlager errichtet. Schon damals als sehr unsicher und marode von westlichen Anti-Atom-Initiativen und PolitikerInnen kritisiert, verstummt dieses Kritik von Seiten der ParlamentarierInnen nach der Wende. Damalige Bundesumweltministerin und heutige Kanzlerin Merkel legt diesen Schweizer Käse nicht etwa still, sondern verfügt, dass noch einmal 2/3 des heutigen Inventars aus westlichen AKW dort eingelagert werden! Wie Asse II, ist das marode Bergwerk vom Einsturz bedroht!
  • Gorleben ist aus politischen, in keinem Fall aus geologisch-wissenschaftlichen Gründen benannt worden und zudem insgeheim bereits fast komplett ausgebaut worden!
  • Vor allem die AKW Krümmel und Brunsbüttel kommen wegen Pannen und schweren Störfällen nicht mehr aus den Schlagzeilen heraus…
  • Die Betreiber vertuschen, mauscheln und kungeln…

Insgesamt knapp 150.000 Menschen demonstrierten bundesweit an 4 Standorten gegen diesen Wahnsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>