Jul 17 2017

Medien-Kids gewinnen Sonderpreis Sprecher*innenleistung

Yeah!!!

nun steht es fest: Die fünf Aktiven der „Offenen Medienwerkstatt“ haben den „Sonderpreis Sprecher*innenleistung“ beim diesjährigen Audio- Wettbewerb der Audio-Plattform AUDIYOU und dem Straßenmagazin Hinz&Kunzt in Hamburg gewonnen!

Die Gruppe hat seit Februar 2017 an ihrem Hörspiel gearbeitet (siehe frühere Berichte in der Timeline). Zunächst wurde zum Thema „Was ist für mich »Zukunft«“ ge-brainstormt, Ideen entwickelt, wieder verworfen und neu konzipiert… Dabei halfen die beiden neuen Akteure David und Aaron mit ihren fantastischen Ideen und Einfällen sehr. Dann begann die konkrete Planung für das Hörspiel, bis wir dann an unterschiedlichen, originären Orten die Audioaufnahmen machen konnten. Dabei kamen bis zu vier digitale Audiorecorder gleichzeitig zum Einsatz, um die Bewegungen durch große räumliche Zusammenhänge (zum Beispiel vor und in einer Scheune im Waldhof Böhmsholz – vielen Dank an Herrn Schmidt, dass wir das ganze Ensemble nutzen durften!!!) verlustfrei und mit weichen Übergängen darstellen konnten.

Anschließend wurden die Aufnahmen dann sinnvoll montiert, es wurden Fantasien dazu entwickelt, wie sich die futuristischen Gegenstände anhören sollen und diese Geräusche (Flug des so genannten „Fu-Balls“ – das ist der in der Zukunft von Kindern benutzte elektronisch gelenkte Ball – ein Future-Ball eben und das so genannte „Sliden“ – also das Surfen auf einem fliegenden Skateboard) produziert und in das Hörspiel eingebaut.
Tja und dann war das fertige Hörspiel über 6 Minuten lang… Also musste an vielen Stellen gekürzt, auf einen Abspann verzichtet werden. Und: Ja… hmmm, es musste das gesamte, fertig gekürzte Hörspiel (was nun immer noch über 5 Minuten lang war) im Abspieltempo heraufgesetzt werden.

Zum Schluss war das Produkt immer noch 4:30 lang – die Vorgabe waren 4:00 Minuten.

Aber kürzer oder schneller ging es nicht, denn ansonsten wirkte das Hörspiel unglaubwürdig hektisch und zu schnell gesprochen…

Dass die Jury den jungen Hörspielmacher*innen den Sonderpreis für die Sprecher*innenleistung verliehen hat, ist dabei eine besondere Auszeichnung, denn die Einsprecher waren wirklich sehr anstrengend. Insgesamt wurde der gesamte Textteil bestimmt 3-4 Mal neu eingesprochen, weil die Medienschaffenden Jugendlichen immer wieder noch nicht zufrieden waren oder eigene Versprecher rausarbeiten wollten.

Übrigens ist mit dem Sonderpreis sogar noch ein Hörbuch verbunden gewesen. Dies ging aber leider auf dem Postweg verloren (ist aus dem Briefumschlag gerutscht). Zum Glück ist aber die schöne Urkunde des Erfolgs angekommen, so dass wir wenigstens sie demnächst in das Fenster des Falken-Ladens hängen können.

Hier, im AUDIYOU-Player nun der tolle Beitrag der Medien-Kids der „Offenen Medienwerkstatt“:

 

Jul 12 2017

Sommerferien-Film-WorkShops 2017

Die Sommerferien sind für uns Falken so etwas, wie für andere Weihnachten…

In den Sommerferien sind wir alle unterwegs, entweder auf Zeltlagerfahrten – oder mit der Mobilen Medienarbeit in den Film- und Medien-WorkShops…
So sind wir seit 14 Jahren mindestens ein Mal im Jahr in Bendestorf und in der Gemeinde Rosengarten mit je einem WorkShop im Sommerferienprogramm.

Wenn, ja wenn, nichts schief läuft.
Diesmal lief es schief und der WorkShop in Rosengarten musste leider kurzfristig abgesagt werden (siehe weiter unten) – das war wohl ein Planungsfehler unsererseits… Dafür bitten wir ganz dolle um Entschuldigung!!! Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder bei Euch sein zu können!

Der Film-WorkShop in Bendestorf fand aber statt. Vom Montag, 03. Juli bis Freitag 07. Juli waren wieder 14 Kids im Alter zwischen 10 und 17 Jahren am Set und haben in den 5 Tagen ein volles Programm gehabt.

Vom ersten Kennenlernen, über die Gruppenwerdung am Montag und die Entwicklung einer gemeinsamen Story, das Drehbucherstellen, die Requisitenliste am Dienstag, bis hin zu zwei prall gefüllten Drehtagen am Mittwoch und Donnerstag… All das ab Donnerstag auch noch mit den ersten Montage- und Schnittarbeiten garniert, führte hin zum Freitag, an dem der finale Schnitt und die abschließende Präsentation lief.
Ja, auch zwischenzeitliche Wartezeiten der Akteure mussten überbrückt werden – denn es ist nicht in jeder Minute für Jede*n etwas zu tun… Was für ein Glück, dass wir diesmal mit Madita eine junge, kreative und ganz, ganz tolle Teamerin zur Seite hatten, die solche Zeiten bei Bedarf der Akteur*innen geschickt, wie selbstverständlich und mit wachem Blick füllen konnte – Dafür einen ganz herzlichen Dank!!!

Auch wollen wir uns bei Emily bedanken, die 6 Jahre lang Akteurin in unseren WorkShops war und nun das erste Mal eine besondere Rolle spielte: Sie war überaus engagierte Praktikantin, die wirklich alles im Blick behielt und vom Team zur Regisseurin gewählt wurde. Eine Funktion, die ihr auf den Leib geschneidert zu sein scheint!!!

Auch kleinere technische Schwierigkeiten waren zu überwinden: Leere Pufferbatterien in den Kameras sorgen dafür, dass die Kamera die Clips nicht mehr mit TimeCode versieht, was dann später auf dem Rechner deutlich wird… Die Clips wurden nicht mehr getrennt… Aber all diese Schwierigkeiten konnten bewältigt werden und nun steht das Ergebnis bereits online und kann bestaunt werden!

Abschließend aber auch noch ein Hinweis und Dank:

In diesem Jahr durften wir an einem filmhistorisch bedeutsamen Ort arbeiten und drehen: Die alten Bendestorfer Filmstudios von „Fink Film“.
Diese alten Studios zeugen von einer Zeit, direkt nach dem 2. Weltkrieg, in der in Bendestorf der deutsche und europäische Film wieder neu entstand. Ein historisches Baudenkmal, was allerdings in Gefahr steht!
Die Studio-Hallen sollen abgerissen werden.
Zwar konnten der außerordentlich beherzte Freundeskreis Filmmuseum Bendestorf e.V. in jahrelanger Arbeit dafür sorgen, dass die Filmgeschichte Bendestorfs in einem Museum erlebbar wird und letztlich auch einen kleinen Teil des Geländes kaufen, aber die großen Studiohallen sollen, wenn es nach dem Gemeinderat und dem privaten Eigentümer geht, abgerissen werden.

Wir finden, dass dies nicht geschehen darf!!!

Dieser Ort ist einer der bedeutendsten Filmschmieden der jungen Bundesrepublik. Hier gaben sich Nachkriegs-Filmgrößen, wie Hildegard Knef, Heinrich George, der junge Hardy Krüger und andere Filmschaffende die Klinke in die Hand. Es entstanden bedeutsame Produktionen.
Bis in die 2000er Jahre wurde das Gelände für gelegentliche Drehs und auch Audioproduktionen genutzt.

Wir danken zum einen dem Verein „Jugend aktiv e.V.“ in Jesteburg als Veranstalter und seit 14 Jahren tollem, zuverlässigem Kooperationspartner!
Aber wir möchten uns auf diesem Wege auch ganz besonders herzlich beim „Freundeskreises Filmmuseum Bendestorf e.V.“ für die liebevolle Aufnahme in ihren Räumlichkeiten, den umfassenden Support in allen Fragen nicht nur der Präsentationstechnik im Kino und die freundschaftliche, zugewandte Art von Walfried Malleskat bedanken!!!

Jun 15 2017

Endspurt… „Zukunft“

Gestern ging es heiß her, im Falken-Laden. Die Medien-Kids der Offenen Medienwerkstatt der Falken haben sich ab sofort auch den Mittwoch erkämpft… Und dies begann bereits beim ersten Mittwochs-Treffen mit unglaublichem Engagement.

Nachdem in den letzten Wochen die Planungen und Audio-Aufnahmen zum Wettbewerbsbeitrag* erfolgreich gelaufen waren, ging es seit Montag an den Schnitt und die Montage des Audio-Materials. Besondere Herausforderung waren, sagen wir mal „zukunftsfähige“ Geräusche im eigene FX-Labor zu entwickeln.

Aber mehr wird noch nicht verraten. Nur so viel: Der diesjährige Beitrag der Medienkids verspricht Mysteriöses

Gestern trafen sich die Akteur*innen für drei Stunden – und die waren vollgepackt…

Das freie Spiel im gegenüberliegenden Park (gehört eigentlich immer dazu) fiel diesmal aus.
Dafür ist der Rohschnitt geschafft. Nun muss noch feingeschliffen und (hmm) deutlich gekürzt werden. Denn der Beitrag soll möglichst nicht länger als 4 Minuten sein. Mal sehen – kommenden Montag geht’s weiter.

 

*(Wettbewerb „Wie klingt Zukunft?“ der Audioplattform AUDIYOU und dem Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt)

Jun 15 2017

Sommerferien-Medienprojekt 2017 in Rosengarten fällt leider aus

Leider muss das diesjährige Sommerferien-Medienprojekt wegen eines Planungsfehlers ausfallen.
Wir bedauern dies zutiefst – aber freuen uns gleichzeitig schon jetzt auf Euch im nächsten Jahr!!!

Planungsfehler können, werden aber in dieser Form nicht wieder passieren – Versprochen!

Mrz 27 2017

„Zukunfts“werkstatt

Bei bestem Sonnenwetter fanden sich heute die Medienkids der Offenen Medienwerkstatt zusammen und arbeiteten emsig an ihrem neuesten Produkt: Ein Hörspiel  zum Thema „Zukunft“. Heute stand der Beginn des Hörspiel-Skripts auf dem Plan. Denn Ziel ist es, damit am Hör-Wettbewerb der Audioplattform AUDIYOU und der Wohnungslosen-Zeitschrift Hinz&Kinzt teilzunehmen.

Die beiden Partner*innen veranstalten jedes Jahr einen Audio-Wettbewerb mit jeweils spannenden Fachleuten in der Jury, einem wachsenden Teilnehmer*innenkreis und nicht zuletzt auch sehr attraktiven Preisen, die die teilnehmenden jungen Menschen natürlich zusätzlich motivieren.

Im Vordergrund steht aber jedes Mal die wirklich würdige und empathische Preisverleihungsparty in den Redaktionsräumen der Zeitung Hinz und Kunzt – und dabei ist ganz wichtig: Die „kritischen“ Worte der Jury-Mitglieder, die die eingereichten Arbeiten noch einmal zusätzlich hervorheben und sie positiv würdigen.

Darauf und auf die Arbeit an ihrem Hörprodukt zum Thema „Wie hört sich Zukunft an“ freuen sich die aktiven Medienkids der Offenen Medienwerkstatt der Falken, die sich jeden Montag von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr im Falken-Laden, Lauensteinstr. 1 / Ecke „Am Springintgut“ treffen.

Das nächste Mal hoffentlich auch wieder bei bestem Wetter, so dass viel an der frischen Luft gearbeitet werden kann.

Feb 27 2017

Neuer Film der Medien-Kids

 

Endlich können wir den Film der Kids der Offenen Medienwerkstatt öffentlich zeigen.

Viel Arbeit steckt dahinter und viele Abklärungen waren zu treffen.

Nun ist es so weit: Traraaa – hier ist der erste Film hoffentlich aus einer Reihe von Filmen, die einmal ganz anders, als gewöhnlich gedreht wurden: Es wurde nämlich nicht zuerst eine Handlung ersonnen, dann ein Drehbuch geschrieben, dann gefilmt und anschließend die Musik zu den Bildern gesucht. Nein: Diesmal ging es fast genau umgekehrt. Erst wurde die Musik herausgesucht, sich für ein Stück entschieden. Dann wirkte die Musik und hinterließ… Ja, ein Kopfkino. Dann wurde es aufgeschrieben…

Und nachdem alles Schriftliche fertig war, wurde der Text eingesprochen und über die Musik gelegt.

Monate später haben wir dann an einem Samstag den Film gedreht.

Hintergrund:

Dieser Film entstand im Rahmen der Offenen Medienwerkstatt des Jugendverbands SJD-Die Falken in Nordniedersachsen.
Hier treffen sich Kids, um einmal wöchentlich ihre Ideen kreativ umzusetzen.

Während der letzten Projektzeit wurde viel Musik gehört. Und da die Musik so anregend war, entstand die Idee einmal einen Film anders zu drehen: Nicht erst den Film und dann die Musik, sondern das Drehbuch nach der Musik zu schreiben.
Ein erstes Ergebnis könnt Ihr hier bestaunen.

Die Musik aus dem Film ist übrigens bei Universal Publishing Production Music (UniPPM) pauschal lizenziert.
Die Musik des Abspanns hat und freundlicher Weise M. Hildebrandt (Freie Hörspielmusik) zur Verfügung gestellt. – Dafür herzlichen Dank, Markus!

Jul 13 2016

Medien-Kids der „Offenen Medienwerkstatt“ der Falken freuen sich über Gewinn


ZweiterPlatz-WB-AUDIYOU-HK2016-Clarenau-Anna-Emma01 Seit einem halben Jahr arbeiten Anna (13) und Emma (13) jeden Montag von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Offenen Medienwerkstatt des Jugendverbands SJD-Die Falken an ihrem Hörspiel zum Thema „Weltverbesserer“. Es ist ihr erster Beitrag zum jährlich stattfindenden Audio-Wettbewerb der von der Hörspiel- und Geräuscheplattform AUDIYOU und dem Hamburger Straßenmagazin „Hinz & Kunzt“ veranstaltet wird.
Jetzt fand die Preisverleihung in den Räumen der Wohnungslosenzeitung in Hamburg statt. Anna und Emma waren dazu extra mit dem Medienpädagogen Georg Gunkel-Schwaderer aus Lüneburg angereist.
Alle drei waren sehr aufgeregt und konnten sich zum Schluss über den 2. Platz des Wettbewerbs, eine schöne Urkunde und ihren Gewinn, einen professionellen, digitalen Recorder freuen.
Die Jury befand den Beitrag als professionell und hervorragend. Der bekannte ZweiterPlatz-WB-AUDIYOU-HK2016-Clarenau-Anna-Emma03NDR-Mikadoredakteur und Juror Jörg-Peter von Clarenau schrieb den beiden ins Stammbuch: „Ihr habt mit Eurem Hörspiel-Arrangement eine sehr professionelle Montage hingelegt. Gerade die Radiosituation, die im Mittelpunkt Eures Beitrages steht, empfindet die Jury als sehr reizvoll. Euer Hörspiel ist gut nachvollziehbar und klasse“.
Er war es auch, der Anna und Emma ausführlich zu ihrem tollen Ergebnis interviewte. So konnten sie vor allen Preisträgern schildern, wie sie zu ihrem Hörspiel kamen, welche Schwierigkeiten zu bewältigen waren und wie großen Spaß sie beim Entwurf der Idee, den Interviews aber auch beim Schneiden und Montieren ihres Beitrages hatten. Sie schilderten dabei auch, wie sie zu ihren Interviewpartnern Hubertus Heinrich (Partizipationsbeauftragter der Hansestadt Lüneburg), Dana Mutaliev (Schüler-AG des Johanneums für Flüchtlinge) und Franziska Hapke (BUND Lüneburg) kamen.
ZweiterPlatz-WB-AUDIYOU-HK2016-Clarenau-Anna-Emma02Emma freut sich: „Wir waren ja auf alles gefasst – auch darauf keinen Preis zu gewinnen, denn die Konkurrenz ist bei diesem Wettbewerb sehr stark. Dass wir nun den zweiten Platz gemacht haben, freut uns ganz dolle“. Und Anna, ihre Kollegin, ergänzt grinsend: „Wir wollen den Gewinn aber der Offenen Medienwerkstatt zur Verfügung stellen – da kommt der Recorder dann ja vielen Kindern zugute; zerteilen können Emma und ich ihn ja nicht.“
Georg Gunkel-Schwaderer von den Falken ergänzt: „Ich finde das wirklich rührend und großherzig von den beiden. Ja, die Offene Medienwerkstatt braucht immer gutes Equipment und das ist in aller Regel sehr teuer. Aber ich freue mich auch so sehr, dass Anna und Emmas Mühe hier so sehr belohnt wurde. Es ist ein wirklich schönes Ergebnis und die Preisverleihung ein wirklich sehr würdiges Erlebnis für uns alle.“

Der Beitrag wird ab sofort auf der Audioplattform AUDIYOU (www.audiyou.de) online gestellt und kann dort (oder gleich hier oben, in diesem Beitrag, im AUDIYOU-Player), wie alle anderen Beiträge des Wettbewerbs auch, angehört werden.

Die Offene Medienwerkstatt der Falken ist ein kostenloses Angebot für Kinder und Jugendliche ab ca. 10 Jahren. Sie findet in der Schulzeit statt, immer montags von 16-18 Uhr im „Falken-Laden“ des Jugendverbands SJD-Die Falken, in der Lauensteinstraße 1 / Ecke Am Springintgut.
Kinder und Jugendliche dürfen hier selbstbestimmt und aktiv Medien gestalten und dadurch auf vielen verschiedenen Ebenen erfahren, was hinter der medialen Vermittlung von Inhalten steckt. Sie lernen die Medien von der aktiven, gestalterischen Seite her kennen, können kritisch beim Konsum von medialen Inhalten auch erkennen, welche Tricks dahinter stecken. Das ist Förderung von Medienkompetenz pur. Die aktiven Medien-Kids bestimmen das jeweilige Medium und den bearbeiteten Inhalt aus ihrer eigenen Lebenswelt.

Kontakt: offenemedienwerkstatt[at]mobile-medienarbeit.de

Nov 18 2015

Vorbereitungen auf Jahresende…

So werden Weihnachtsgeschenke gemacht: Die Kids der Offenen Medienwerkstatt bei der Arbeit...

So werden Weihnachtsgeschenke gemacht: Die Kids der Offenen Medienwerkstatt bei der Arbeit…

Das dritte Ergebnis der Offenen Medienwerkstatt ist noch nicht ganz fertig, da sind die Medienmacher_innen bereits dabei, die Jahresabschlussgeschenke für die „Unterstützer_innen der Mobilen Medienarbeit“ vorzubereiten.

Denn: Alle Spender_innen, die monatlich 10 Euro und mehr spenden, bekommen jedes Jahr ein kleines Präsent mit der steuerlich absetzbaren Spendenbescheinigung und dies noch frei Haus!

Im letzten Jahr war es das erste Mal seit die Unterstützer_innen-Aktion angelaufen ist. Es war passend: ein von den jungen Medienmacher_innen selbst fotografiertes und montiertes Lüneburg-Memory.

Was es in diesem Jahr sein wird können wir natürlich jetzt noch nicht verraten. Auf jeden Fall wird es wieder ein Arbeitsergebnis sein, was die jungen Medienaktivist_innen selbst entwickelt und designt haben…

Für alle, die jetzt noch schnell aufspringen und ihre 10 €(-plus)-Unterstützung ab November beginnen, versprechen wir: Ihr bekommt das Jahresendgeschenk sogar auch noch!

Also, nicht warten, sofort starten!

Den Unterstützungseinleger (hier: als PDF) herunterladen, ausfüllen, Dauerauftrag einrichten und Einleger gern auch per Mail an offenemedienwerkstatt@mobile-medienarbeit.de senden.

Auf die Plätze, fertig, los!

Jul 06 2015

Offene Medienwerkstatt nähert sich drittem Ergebnis…

Offene Medienwerkstatt in actionDie drei Akteure Anna, Emma und Henrike arbeiten seit Januar daran, ein Brettspiel von A bis Z selbst zu entwickeln. Die Spielidee entstand ganz schnell, innerhalb von 2 Stunden an einem Nachmittag. Seit dem wird gewerkelt, gemalt, gebastelt, layoutet, geplant aber auch wieder verworfen.

Offene Medienwerkstatt in actionDas Spiel ist eine Mischung aus Strategie, Kreativität, Wissen, Vorstellungsvermögen und Sprachgefühl – aber auch ein gewisses Maß an Glück ist gefragt.

In den zurückliegenden Monaten haben wir verschiedene Kartenstapel layautet, Georg hat eine Elektronik entworfen und zusammengelötet Offene Medienwerkstatt in actionund anschließend haben wir in der Stadt Fotos für Karten und das Spielfeld fotografiert.

Alle Materialien wurden noch einmal auf ihre Qualität geprüft und nur die beste für das Spiel ausgewählt.

Offene Medienwerkstatt in actionLetzte Woche haben wir in der Stadt noch ein paar Materialien besorgt und  ein Eis gegessen.

In den nächsten Wochen haben wir vor das Spielfeld die Offene Medienwerkstatt in actionSpielfiguren&Würfel so wie auch die Spielanleitung fertig zu stellen.

Also, wir nähern uns langsam dem Ende dieser Projektphase und freuen uns schon ungemein darauf, dieses Spiel unseren Eltern, Freund_innen und dem Oberbürgermeister vorzustellen! Ja, der hat nämlich zugesagt, es mit uns zu spielen, wenn es fertig ist!!!

Offene Medienwerkstatt in actionUnd letzte Woche kam dann auch eine Anfrage von Fips, also natürlich dem Besitzer, Fiddi, der ist auch schon sehr, sehr gespannt, wie das Spiel sich spielen lässt.

Aber mehr verraten wir jetzt noch nicht. Auch der Titel des Spiels bleibt noch ein wenig geheim. Nur so viel: Er hat etwas mit Lüneburg und der Geschichte dieser 1000 jährigen Stadt zu tun!!!

Weiter, demnächst hier an dieser Stelle 😉

Eure Anna, Emma, Henrike und Georg!!!


Alle Bilder: © 2015 Anna, Emma, Henrike

 

Mai 12 2015

VIEWS – Der 2. Video Contest Lüneburg – und MOBiRED wieder dabei!

VIEWS-Logo-72dpi

Lüneburgs Video Contest „VIEWS“ geht in die zweite Runde! Nach überragenden 23 Video-Einreichungen beim ersten Durchgang 2014 (Alle Sieger-Filme unter www.lzplay.de/static_pages/39) wird der Contest im Sommer 2015 mit neuen Wettbewerbssparten fortgeführt. Dafür haben sich die Gründungsmitglieder – das Videoportal LZplay, das Rechen- und Medienzentrum der Leuphana Universität, die Mobile Medienarbeit/SJD-Die Falken und das Stadtarchiv Lüneburg – mit Granarte Film einen weiteren Partner mit ins Boot geholt. Unterstützt wird die Veranstaltung weiterhin von der Sparkassenstiftung Lüneburg.

Weiterlesen »

Ältere Beiträge «