Jul 13 2016

Medien-Kids der „Offenen Medienwerkstatt“ der Falken freuen sich über Gewinn


ZweiterPlatz-WB-AUDIYOU-HK2016-Clarenau-Anna-Emma01 Seit einem halben Jahr arbeiten Anna (13) und Emma (13) jeden Montag von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Offenen Medienwerkstatt des Jugendverbands SJD-Die Falken an ihrem Hörspiel zum Thema „Weltverbesserer“. Es ist ihr erster Beitrag zum jährlich stattfindenden Audio-Wettbewerb der von der Hörspiel- und Geräuscheplattform AUDIYOU und dem Hamburger Straßenmagazin „Hinz & Kunzt“ veranstaltet wird.
Jetzt fand die Preisverleihung in den Räumen der Wohnungslosenzeitung in Hamburg statt. Anna und Emma waren dazu extra mit dem Medienpädagogen Georg Gunkel-Schwaderer aus Lüneburg angereist.
Alle drei waren sehr aufgeregt und konnten sich zum Schluss über den 2. Platz des Wettbewerbs, eine schöne Urkunde und ihren Gewinn, einen professionellen, digitalen Recorder freuen.
Die Jury befand den Beitrag als professionell und hervorragend. Der bekannte ZweiterPlatz-WB-AUDIYOU-HK2016-Clarenau-Anna-Emma03NDR-Mikadoredakteur und Juror Jörg-Peter von Clarenau schrieb den beiden ins Stammbuch: „Ihr habt mit Eurem Hörspiel-Arrangement eine sehr professionelle Montage hingelegt. Gerade die Radiosituation, die im Mittelpunkt Eures Beitrages steht, empfindet die Jury als sehr reizvoll. Euer Hörspiel ist gut nachvollziehbar und klasse“.
Er war es auch, der Anna und Emma ausführlich zu ihrem tollen Ergebnis interviewte. So konnten sie vor allen Preisträgern schildern, wie sie zu ihrem Hörspiel kamen, welche Schwierigkeiten zu bewältigen waren und wie großen Spaß sie beim Entwurf der Idee, den Interviews aber auch beim Schneiden und Montieren ihres Beitrages hatten. Sie schilderten dabei auch, wie sie zu ihren Interviewpartnern Hubertus Heinrich (Partizipationsbeauftragter der Hansestadt Lüneburg), Dana Mutaliev (Schüler-AG des Johanneums für Flüchtlinge) und Franziska Hapke (BUND Lüneburg) kamen.
ZweiterPlatz-WB-AUDIYOU-HK2016-Clarenau-Anna-Emma02Emma freut sich: „Wir waren ja auf alles gefasst – auch darauf keinen Preis zu gewinnen, denn die Konkurrenz ist bei diesem Wettbewerb sehr stark. Dass wir nun den zweiten Platz gemacht haben, freut uns ganz dolle“. Und Anna, ihre Kollegin, ergänzt grinsend: „Wir wollen den Gewinn aber der Offenen Medienwerkstatt zur Verfügung stellen – da kommt der Recorder dann ja vielen Kindern zugute; zerteilen können Emma und ich ihn ja nicht.“
Georg Gunkel-Schwaderer von den Falken ergänzt: „Ich finde das wirklich rührend und großherzig von den beiden. Ja, die Offene Medienwerkstatt braucht immer gutes Equipment und das ist in aller Regel sehr teuer. Aber ich freue mich auch so sehr, dass Anna und Emmas Mühe hier so sehr belohnt wurde. Es ist ein wirklich schönes Ergebnis und die Preisverleihung ein wirklich sehr würdiges Erlebnis für uns alle.“

Der Beitrag wird ab sofort auf der Audioplattform AUDIYOU (www.audiyou.de) online gestellt und kann dort (oder gleich hier oben, in diesem Beitrag, im AUDIYOU-Player), wie alle anderen Beiträge des Wettbewerbs auch, angehört werden.

Die Offene Medienwerkstatt der Falken ist ein kostenloses Angebot für Kinder und Jugendliche ab ca. 10 Jahren. Sie findet in der Schulzeit statt, immer montags von 16-18 Uhr im „Falken-Laden“ des Jugendverbands SJD-Die Falken, in der Lauensteinstraße 1 / Ecke Am Springintgut.
Kinder und Jugendliche dürfen hier selbstbestimmt und aktiv Medien gestalten und dadurch auf vielen verschiedenen Ebenen erfahren, was hinter der medialen Vermittlung von Inhalten steckt. Sie lernen die Medien von der aktiven, gestalterischen Seite her kennen, können kritisch beim Konsum von medialen Inhalten auch erkennen, welche Tricks dahinter stecken. Das ist Förderung von Medienkompetenz pur. Die aktiven Medien-Kids bestimmen das jeweilige Medium und den bearbeiteten Inhalt aus ihrer eigenen Lebenswelt.

Kontakt: offenemedienwerkstatt[at]mobile-medienarbeit.de

Nov 18 2015

Vorbereitungen auf Jahresende…

So werden Weihnachtsgeschenke gemacht: Die Kids der Offenen Medienwerkstatt bei der Arbeit...

So werden Weihnachtsgeschenke gemacht: Die Kids der Offenen Medienwerkstatt bei der Arbeit…

Das dritte Ergebnis der Offenen Medienwerkstatt ist noch nicht ganz fertig, da sind die Medienmacher_innen bereits dabei, die Jahresabschlussgeschenke für die „Unterstützer_innen der Mobilen Medienarbeit“ vorzubereiten.

Denn: Alle Spender_innen, die monatlich 10 Euro und mehr spenden, bekommen jedes Jahr ein kleines Präsent mit der steuerlich absetzbaren Spendenbescheinigung und dies noch frei Haus!

Im letzten Jahr war es das erste Mal seit die Unterstützer_innen-Aktion angelaufen ist. Es war passend: ein von den jungen Medienmacher_innen selbst fotografiertes und montiertes Lüneburg-Memory.

Was es in diesem Jahr sein wird können wir natürlich jetzt noch nicht verraten. Auf jeden Fall wird es wieder ein Arbeitsergebnis sein, was die jungen Medienaktivist_innen selbst entwickelt und designt haben…

Für alle, die jetzt noch schnell aufspringen und ihre 10 €(-plus)-Unterstützung ab November beginnen, versprechen wir: Ihr bekommt das Jahresendgeschenk sogar auch noch!

Also, nicht warten, sofort starten!

Den Unterstützungseinleger (hier: als PDF) herunterladen, ausfüllen, Dauerauftrag einrichten und Einleger gern auch per Mail an offenemedienwerkstatt@mobile-medienarbeit.de senden.

Auf die Plätze, fertig, los!

Jul 06 2015

Offene Medienwerkstatt nähert sich drittem Ergebnis…

Offene Medienwerkstatt in actionDie drei Akteure Anna, Emma und Henrike arbeiten seit Januar daran, ein Brettspiel von A bis Z selbst zu entwickeln. Die Spielidee entstand ganz schnell, innerhalb von 2 Stunden an einem Nachmittag. Seit dem wird gewerkelt, gemalt, gebastelt, layoutet, geplant aber auch wieder verworfen.

Offene Medienwerkstatt in actionDas Spiel ist eine Mischung aus Strategie, Kreativität, Wissen, Vorstellungsvermögen und Sprachgefühl – aber auch ein gewisses Maß an Glück ist gefragt.

In den zurückliegenden Monaten haben wir verschiedene Kartenstapel layautet, Georg hat eine Elektronik entworfen und zusammengelötet Offene Medienwerkstatt in actionund anschließend haben wir in der Stadt Fotos für Karten und das Spielfeld fotografiert.

Alle Materialien wurden noch einmal auf ihre Qualität geprüft und nur die beste für das Spiel ausgewählt.

Offene Medienwerkstatt in actionLetzte Woche haben wir in der Stadt noch ein paar Materialien besorgt und  ein Eis gegessen.

In den nächsten Wochen haben wir vor das Spielfeld die Offene Medienwerkstatt in actionSpielfiguren&Würfel so wie auch die Spielanleitung fertig zu stellen.

Also, wir nähern uns langsam dem Ende dieser Projektphase und freuen uns schon ungemein darauf, dieses Spiel unseren Eltern, Freund_innen und dem Oberbürgermeister vorzustellen! Ja, der hat nämlich zugesagt, es mit uns zu spielen, wenn es fertig ist!!!

Offene Medienwerkstatt in actionUnd letzte Woche kam dann auch eine Anfrage von Fips, also natürlich dem Besitzer, Fiddi, der ist auch schon sehr, sehr gespannt, wie das Spiel sich spielen lässt.

Aber mehr verraten wir jetzt noch nicht. Auch der Titel des Spiels bleibt noch ein wenig geheim. Nur so viel: Er hat etwas mit Lüneburg und der Geschichte dieser 1000 jährigen Stadt zu tun!!!

Weiter, demnächst hier an dieser Stelle 😉

Eure Anna, Emma, Henrike und Georg!!!


Alle Bilder: © 2015 Anna, Emma, Henrike

 

Mai 12 2015

VIEWS – Der 2. Video Contest Lüneburg – und MOBiRED wieder dabei!

VIEWS-Logo-72dpi

Lüneburgs Video Contest „VIEWS“ geht in die zweite Runde! Nach überragenden 23 Video-Einreichungen beim ersten Durchgang 2014 (Alle Sieger-Filme unter www.lzplay.de/static_pages/39) wird der Contest im Sommer 2015 mit neuen Wettbewerbssparten fortgeführt. Dafür haben sich die Gründungsmitglieder – das Videoportal LZplay, das Rechen- und Medienzentrum der Leuphana Universität, die Mobile Medienarbeit/SJD-Die Falken und das Stadtarchiv Lüneburg – mit Granarte Film einen weiteren Partner mit ins Boot geholt. Unterstützt wird die Veranstaltung weiterhin von der Sparkassenstiftung Lüneburg.

Weiterlesen »

Dez 22 2014

Fotomemory als zauberhaftes Weihnachtsgeschenk

AuE mit ihrem Werk

Die beiden kreativen Macherinnen mit ihrem tollen Ergebnis
©2014-GGS-MOBiRED

Pünktlich zu Weihnachten ist die zweite Etappe der Offenen Medienwerkstatt des Jugendverbands SJD-Die Falken mit einem schönen Weihnachtsgeschenk abgeschlossen worden. Die medienaktiven Kinder, Anna und Emma beschäftigten sich seit dem Spätsommer mit dem Thema Fotografie. Schnell stand fest: Es soll ein Fotomemory werden. Bis zum Schluss blieb offen, für welche Art sie sich entscheiden würden. Denn beim Fotomemory gibt es unzählige Variationen.
Als Beispiel diente ihnen unter anderem ein „Hannover-Memory“, das Emma aus ihrer Heimatstadt mitbrachte. Dort sind es nicht nur die gleichen Bilder, die es zu finden gilt, sondern unter den Bildern stehen auch noch Fragen, die man zusätzlich beantworten muss, um zum begehrten Pärchen zu gelangen.
Auch war eine Form des Spiels im Gespräch, bei der ein Zweierpaar aus dem Foto und einer Ausschnittsvergrößerung besteht.
Von vornherein fest stand aber, dass es ein Lüneburg-Memory sein soll. Anna (12): „Es gibt in Lüneburg so viele schöne Sehenswürdigkeiten, da war es leicht, 18 Motive für unser Spiel zu finden.“ und Emma (12) ergänzt: „Nicht ganz so einfach war es, in der dunklen Jahreszeit zu fotografieren – das braucht ganz schön lange Belichtungszeiten.“.
Klicke auf das Bild, zum kostenlosen Download der Lüneburg-Memory-Vorlage (Achtung: 8,5 MB!!!)

Klicke auf das Bild, zum kostenlosen Download der Lüneburg-Memory-Vorlage (Achtung: 8,5 MB!!!)

Aber die beiden Kinder, die am Johanneum zur Schule gehen, lernten mit Feuereifer. Und so waren schnell die Fachbegriffe Blende, Belichtungszeit, Schärfentiefe feste Bestandteile der montäglichen zwei Stunden. Georg Gunkel-Schwaderer, Medienpädagoge und seit 12 Jahren dabei: „Die beiden haben so eine innere Motivation, dass jedes Treffen ein ganz begeisterndes Fest war. So bringt lernen Spaß – eben ganz ohne Noten und mit tollen Ergebnissen“. Emma klebt noch schnell den letzten Fotobogen auf das Tonpapier und sagt: „So, fertig! Für das Spiel baue ich nun zuhause noch eine schöne Schachtel aus selbst hergestelltem Papier und dann ist das mein besonderes Weihnachtsgeschenk für meinen Vater“. Anna hat vor ihrer Familie das Spiel zu Weihnachten zu schenken. „Ich hoffe alle sind so begeistert, wie ich“.

Wer sich das Memory-Spiel in der einfachen Version selbst basteln möchte, kann sich die Vorlage (im PDF-Format) auf den Seiten der Mobilen Medienarbeit kostenlos herunter laden.
Die Offene Medienwerkstatt will Kindern ab 10 Jahren einen aktiven Umgang mit Medien vermitteln. Hier geht es nicht ums Konsumieren fremder Inhalte, sondern um das Selbstgestalten.
Die Gruppe trifft sich zur Zeit immer Montags um 16:00 Uhr. Wer mitmachen möchte, schreibt eine eMail an: offenemedienwerkstatt@mobile-medienarbeit.de
Die Teilnahme ist für die einzelnen Etappen verbindlich und kostenlos. Über Spenden freut sich unser Jugendverband aber jeder Zeit.

Nov 21 2014

Tolles Medienecho für „Offene Medienwerkstatt“

lzplay-audioguide-screen1
LZ2014-11-22-OffeneMedienwerkstatt

Na! Das lässt doch keine Wünsche offen.

Sowohl die hiesige Landeszeitung, als auch ihr Videoportal berichtete gerade über das erste Ergebnis unserer Offenen Medienwerkstatt:

Vielen Dank an die beiden Redakteure für die wirklich einfühlsamen und interessanten Beiträge!!!

Okt 22 2014

Film „Spurwechsel“ gewinnt 2. Preis der Heide-Wendland-Filmklappe 2014

HWFK14-SekI-Kl8-10-P1u2

Die Gewinner des 1. und des 2. Preises der Kategorie „Sekundarstufe I / Klasse 8-10“ mit dem Schauspieler und Laudator Burkhard Schmeer

Der in Zusammenarbeit mit der Mobilen Medienarbeit der Falken entstandene Film „Spurwechsel“ von Schüler_innen der Schule am Düvelshöpen in Tostedt (Landkreis Harburg) hat den 2. Preis der Kategorie „Sekundarstufe I / Klassen 8-10“ gewonnen. Die Jury –bestehend aus dem Autor und Regisseur Peter Bauhaus (Landkreis Lüchow-Dannenberg), dem Regisseur und Drehbuchautor Thomas Draeger, der Filmlehrerin Christine Mersiowskidem Schauspieler Burkhard Schmeer (Landkreis Lüneburg) und dem Kreisjugendpfleger Kai Schepers (Landkreis Harburg)– schreibt zu dem Film der Tostedter:

 

Mit einprägsamen Szenen aus dem Schulalltag und einem geschickten Wortspiel verdeutlichen die Schüler der Schule am Düvelshöpen Tostedt, wie ein Kreislauf aus Aggression und Gewalt entsteht, und haben damit einen filmischen Aufruf gegen Ausgrenzung geschaffen, der sich sehen lassen kann. Für ihren Film „Spurwechsel“, der mit Unterstützung von MOBIRED Productions der SJD-Die Falken entstand, werden die Schüler mit dem zweiten Platz der Heide-Wendland-Filmklappe 2014 in der Kategorie „Sekundarstufe I / Klassen 8-10“ ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!“ (Quelle: www.lzplay.de)

Die Schule am Düvelshöpen ist auf den ersten Blick eine ganz normale Schule. Wer aber genauer hinschaut, stellt schnell fest, dass sich hier sehr intensiv mit Themen, wie Rassismus, Ausgrenzung und ihren Wirkungen auseinander gesetzt wird. Das ist nicht nur schnöder Unterrichtsinhalt, sondern wird durchweg gelebt und überall in dieser Schule lebendig diskutiert.

Deswegen ist die Schule 2013 zu einer „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ geworden.

Im Rahmen der Verleihung dieses besonderen Titels, Ende 2013, setzten sich zehn Schüler_innen nun auch filmerisch mit dem Thema auseinander. So entstand in 5 Tagen ein Clip, der auf der besonderen Veranstaltung zur Verleihung des Titels gezeigt wurde.

Der Film „Spurwechsel“ geht den Hintergründen von Ausgrenzung nach und zeigt die verschiedenen Formen dieser perfiden Unmenschlichkeiten.

Jury & Veranstalter_innen

Die Jury und die Organisator_innen der Heide-Wendland-Filmklappe 2014.
Sabine Bethke, Peter Bauhaus, Christine Mersiowski, Burkhard Schmeer, Thomas Draeger und Ekkehard Brüggemann (v.l.)

Die Mobile Medienarbeit – MOBiRED freut sich über diesen tollen Preis der Schüler_innen!!! Georg Gunkel-Schwaderer: „Die Arbeiten zu diesem Film waren vielfältig und sehr intensiv. Galt es doch, nicht nur eine vorhandene Idee abzufilmen und mit Darsteller_innen auszustatten, sondern mit den zehn jungen Menschen von 0 bis 100 zu gehen: zunächst einmal eine gemeinsame, tragfähige Idee zu entwerfen, sie dann in eine verständliche Filmsprache umzusetzen und dann auch zu realisieren. Dabei wuchsen alle Akteure, vor und hinter der Kamera über sich hinaus. Echt klasse, dass dies nun auch auf diesem Wege ausgezeichnet wurde!!!“

Aber Gunkel-Schwaderer hebt auch die Rolle der Schule bei diesem Projekt hervor: „Normalerweise ist es schwer aus dem Schulalltag und seinen Curricula auszubrechen. Dank einer wahnsinnig engagierten und tollen Lehrerin – aber auch dank der Unterstützung des ganzen Kollegiums und der Schulleitung, ist für dieses Projekt aber ein großer, kreativer Freiraum für eine ganze Woche entstanden, der seines Gleichen sucht. Vielen Dank dafür, dass wir dort so tolle Rahmenbedingungen für unsere medienpädagogische Arbeit vorfanden!!!“.

Okt 13 2014

Der erste AudioGuide ist fertig…

Ja, es ist geschafft!

Drei Kinder haben seit April intensiv an der Erstellung ihres ersten eigenen AudioGuides zum Lüneburger Kurpark gearbeitet. Sie bewegten sich seitdem jeden Montag durch Lüneburg, suchten das „Objekt“ ihres ersten Audioprodukts und fanden es im Lüneburger Kurpark.

Es wurden Interviews geführt – aber auch Pressearbeit gemacht: So brachte Radio ZuSa einen tollen Beitrag über die Kids, als sie gerade dabei waren im Kurpark ihre ersten Atmos und Geräusche zu „sammeln“.

Dazu nutzten sie die Digitalrecorder der Mobilen Medienarbeit, so genannte „Zoom H4“, die in Studioqualität alles das aufnahmen, was die Kinder in ihrem AudioGuide vorstellen wollten.

Ein ganz wichtiges Interview wurde mit dem Lüneburger Stadtarchäologen, Dr. Edgar Ring geführt. Er widmete sich den Kindern eine Stunde lang – eine Führung durch das neue Museum inklusive! Für diesen wirklich sehr freundlichen und schönen Tag und die wichtigen Infos zum Kurpark bedanken sie die drei ganz herzlich bei Herrn Ring!!!

In den letzten fünf Treffen standen dann zunächst etwas trockenere Arbeiten – nämlich das Montieren und Schneiden des Produkts an. Seit den Sommerferien bekamen die 3 dann auch Unterstützung durch eine vierte Kraft!

Heute um 18:00 Uhr ging dann mit dem letzten Klick bei der Audioplattform AUDIYOU das Werk online und ist nun weltweit zu hören!

Gratulation und TOLL GEMACHT!

Nächste Woche wird dann entschieden, womit es weiter geht, in der offenen Medienwerkstatt.

Neue Gesichter sind immer herzlich willkommen!

Immer montags, ab 16:00 Uhr – Treffen im Falken-Laden

Lauensteinstr. 1, 21339 Lüneburg

Anmeldungen unter: offenemedienwerkstatt [AT] mobile-medienarbeit [PUNKT] de

Okt 04 2014

Heide-Wendland-Filmklappe 2014

Nun beginnt die ganz heiße Phase für Euch und uns:

Am 21. Oktober 2014 findet in Winsen die Bekanntgabe der Gewinner und die Preisverleihung des diesjährigen Film-Wettbewerbs „Heide-Wendland-Filmklappe 2014“ statt. Wir haben mit Euch drei Filme eingereicht und sind ganz dolle gespannt, ob Ihr und wir unter den Gewinnern sind…

Eingereicht wurden Eure Filme:

[important]

Spurwechsel – Ein Film von Schüler_innen der Schule am Düvelshöpen in Tostedt, 2013 – siehe HIER

Das Geheimnis der Sanddüne – Ein Film von Kindern aus Bendestorf, 2014, entstanden in den Sommerferien – siehe HIER

Wie weit würdest Du gehen? – Ein Film von Kindern aus Rosengarten, 2014, entstanden in den Sommerferien – siehe HIER

[/important]

Wir drücken Euch allen ganz dolle die Daumen!

Nach der Preisverleihung berichten wir hier darüber!!!

Okt 01 2014

10 Jahre Zusammenarbeit zwischen Jugend aktiv e.V. und Mobiler Medienarbeit

Logo und Header von jugend-aktiv.euAm Samstag, dem 11. Oktober 2014 ist es so weit: jugend aktiv e.V. weiht sein neues Domizil „Am alten Moor 17“ in Jesteburg ein. Zudem feiern unsere Freunde ihr 15-jähriges Bestehen.
Dazu gratulieren wir ganz herzlich!!!

Und oben drauf feiern wir:

Die 10-jährige tolle Zusammenarbeit zwischen jugend-aktiv e.V. und der Mobilen Medienarbeit.

Seit 2004 entstehen jedes Jahr Filme von Kindern und Jugendlichen – zunächst noch in Jesteburg, später dann in Bendestorf, wo wir im historischen „Maakens Hus“ einen wirklich tollen Ort für unsere WorkShops gefunden haben. Denn im gleichen Haus ist nicht nur die Verwaltung von Bendestorf untergebracht, sondern vor allem das Filmmuseum! Also eine wirklich würdige „Location“ für Filmarbeiten mit Kindern und Jugendlichen.

So sind nun also in 10 Jahren auch 10 Filme entstanden, die an diesem Tag alle gezeigt werden!

Wir freuen uns darauf Euch alle, die jungen und nun mittlerweile schon etwas älteren Jugendlichen zu diesem tollen Anlass wieder zu sehen und mit Euch Eure Filme anzuschauen.

Von einigen wissen wir, dass sie im Filmbereich schon richtig groß geworden sind. So hat einer der Teilnehmer von 2004 sein Können weiter professionalisiert und ist mittlerweile freier Filmautor und dreht sein eigenes Ding. Und eine weitere Teilnehmerin ist schon bei großen Kinoproduktionen auf der Leinwand zu sehen…

Wir freuen uns unglaublich darüber und auf Euch, an diesem Tag!!!

Ältere Beiträge «